Halbfinalist 2018

Family Playdates

Interkulturelle Netzwerke zwischen Familien

Family Playdates

Firma / Bewerber

Family Playdates e. V.

Ort

Frankfurt

Kategorie

Gründung aus der Hochschule

Homepage

www.family-playdates.org

Kurzbeschreibung

Wir bringen Familien mit und ohne Fluchtgeschichte zu Spieltreffen und kulturellen Aktivitäten zusammen, damit sie einander ihre Welten auf Augenhöhe näher bringen können. Wo Begegnungen stattfinden, kann aus Menschen mit verschiedenen Hintergründen eine für alle bereichernde Gemeinschaft wachsen.
Wir eröffnen Neuangekommenen gleichzeitig gesellschaftliche und kulturelle Teilhabechancen auf einer ganz einfachen, niederschwelligen Ebene und binden im gleichen Zug die Aufnahmegesellschaft mit ein. Viele Hilfsangebote bieten Unterstützung Geflüchteter durch lokale Helfer an, doch Begegnungen auf Augenhöhe über Generationsgrenzen hinweg sind neu. Die Kinder stehen dabei im Mittelpunkt als Vermittler für Toleranz und Akzeptanz: Sie beweisen beim Spielen, dass grundsätzlich keiner Vorurteile hat und fungieren somit als Vorbilder – die Eltern können von ihnen lernen.
Family Playdates Logo
Der Family Playdates eV in Frankfurt ist ein interkulturelles Netzwerk zwischen Familien

Die Geschichte

Family Playdates wurde im April 2018 als gemeinnütziger Verein gegründet. Die Satzung wird derzeitig vom Finanzamt geprüft. Langfristig streben wir die Gründung einer gemeinnützigen GmbH an, da wir ein CSR-Konzept im Bereich Corporate Volunteering entwickelt haben, das wir gerade als Pilot mit einem Frankfurter Unternehmen gestartet haben: Wir bringen Mitarbeitende und ihre Familie mit geflüchteten Familien zu einem sechsmonatigen Mentoring -Programm zusammen, bei dem die Familien gemeinsam kochen, spielen, sich beraten und ihre Erfahrungen miteinander austauschen. Unser Finanzierungsmodell soll einerseits offen für öffentliche Fördermittel sein und gleichzeitg aber auch aus einem hiervon unabhängigen Teil bestehen.
Geflüchtete Menschen wohnen oft isoliert in Unterkünften am Stadtrand und finden kaum Orte, wo sie lokale Menschen treffen und ihr in den Integrationskursen erworbenes Wissen anwenden können. Besonders schwer haben es dabei Familien, die unsere Zielgruppe sind: Die verschiedenen Zeitpläne und Bedürfnisse ihrer Mitglieder lassen die Teilnahme an vielen anderen Angeboten für Geflüchtete nicht zu. Häufig fällt es den schulpflichtigen Kindern am leichtesten, Anschluss zu finden. Doch wenn die Eltern nicht gleichzeitig Freundschaften aufbauen, fällt den Kindern langfristig die belastende Aufgabe zu, ihren Eltern die fremde Kultur zu vermitteln.
Viele alteingesessene Familien würden auf der anderen Seite den Neuangekommenen gerne helfen - aber sie wissen oft nicht, wie sie beim Jonglieren von Kindern, Arbeit und Haushalt noch Zeit für soziales Engagement finden sollen.
Hier helfen die Family Playdates, indem wir Familien mit etwa gleichaltrigen Kindern zusammenbringen. Bei unseren Treffen spielen die Kinder miteinander, während die Eltern sich austauschen, um einander auf Augenhöhe ihre Welten näher zu bringen. Aus vielen unserer Playdates sind mittlerweile feste Freundschaften geworden.
Echtes gesellschaftliches Miteinander
Agnesa und Tina